Beschleunigung der Fahrzeug-Entwicklung durch Startups

Wie der Verband der Automobilindustrie den Stellenwert von Startups in der Nutzfahrzeugbranche verbessern will – und welche Vorteile etablierte Unternehmen davon haben.

Nicole Holzer | 08.12.2021

Wer bislang der Meinung war, dass der Verband der Automobilindustrie (VDA) ausschließlich die Interessen von Herstellern vertritt, änderte diese spätestens nach dem Auftritt von Oliver Jänisch beim virtuellen MEETUP. Jänisch ist beim VDA verantwortlich für Vertrieb und Business Development IAA. Sein Thema: „Transformation der Automobilindustrie – Chancen für Automotive-Start-ups“. Jänisch betonte den Stellenwert von Startups im Automobilen Umfeld. „Die Innovationen, die von Startups ausgehen, sorgen für eine Beschleunigung der Entwicklungen.“ Entsprechend versucht der Verband der Automobilindustrie den jungen Unternehmen eine Plattform zu geben und diese aktiv als Mitglieder in den Verband zu integrieren. Für Jänisch geht es nicht nur ums Fahrzeug, sondern vielmehr um das Miteinander.

Am Beispiel der IAA Mobility zeigte er auf, wie der VDA Start-ups eine Bühne gibt und die passenden Rahmenbedingungen für Innovationen und Ingenieurskunst schafft. Auf Augenhöhe mit den Big Playern. So erhielten Startups auf der IAA Mobility in München ihre Standflächen, nicht wie sonst üblich in separaten Hallen, sondern mitten in den Reihen der großen Hersteller. Stichwort: kurze Wege. Dieses Konzept soll auch bei der IAA Transportation im nächsten Jahr zum Tragen kommen. "Künftig haben Themen wie alternative Antriebe, Softwarelösungen oder Ladeinfrastruktur einen höheren Stellenwert", sagte Jänisch. Wie genau die Pläne zur IAA Transportation unter dem Motto “People and goods on the move” aussehen, wird demnächst bekanntgegeben.

Die Folien seiner Präsentation werden in den nächsten Stunden den Mitgliedern von start121 zur Verfügung gestellt. Möchtest du die Folien haben? Dann spricht mit uns.